Eiken Sato - Freude über Sieg, Preisgeld und Sattel Foto: RI
Eiken Sato - Freude über Sieg, Preisgeld und Sattel Foto: RI

Eiken Sato gewinnt ersten Grand Prix der Hallensaison – Große Resonanz zum Start der Wintersaison in Riesenbeck

Die Freiluft-Highlights des Sommers sind Geschichte. Jetzt beginnt die Hallenzeit und mit ihr steht der Start der Weltcupsaison 2022/23 vor der Tür. Kein Wunder, dass an diesem Wochenende bei Riesenbeck International die festen Boxen bis auf den letzten Platz besetzt waren und das Starterfeld beinahe aus allen Nähten platzte.

Das Riesenbeck International Indoors** hat bereits einen festen Platz im Turnierkalender vieler internationaler Reiter. Denn hier können sich Reiter und Pferde in einer großen Halle unter besten Bedingungen an die neuen Begebenheiten gewöhnen.

Beim Finalspringen, dem Großen Preis von Riesenbeck Indoors** 2022, waren 58 Paare am Start, 19  davon hatten sich mit einem Nullfehlerritt für das Stechen qualifiziert. Eiken Sato, Mitglied der japanischen Springreiter-Equipe bei den Olympischen Spielen in Hongkong (2008) und Tokio (2020), jetzt 36 Jahre alt und bei Paul Schockemöhle angesiedelt, ritt mit seinem 15 Jahre alten Chacanno Jra, einem Sohn von Chacco-Blue, schon mit sichtbarem Siegeswillen in die Arena. Die Zeit stoppte nach einem fehlerfreien Ritt bei 36.00 Sekunden. Damit war auch Marcus Ehnings Zeit mit der erst neun Jahre alten Holsteiner-Stute Flower Girl (0/37.51) eingeholt. Er belegte dennoch zufrieden Platz zwei. Dritte wurde Emma Emanuelsson (SWE) auf Canbella Blue (0/37.64)    

206 Reiter mit 317 Pferden waren an den drei Tagen am Start. Der WM-Fünfte Marcus Ehning brachte seinen Stargold mit zum Schnuppern der Hallenluft, Ludger Beerbaum sattelte Mila, die Grand Prix -Siegerin der Longines Global Champions Tour- Etappen Doha und Mexiko. Gert Jan Bruggink, Sieger des Großen Preises vom vergangenen Wochenende zeigte Vigalio Sho Z die Halle.  Ebenfalls am Start, die Gebrüder Lucas und Wilton Parter (USA), betreut von Jeroen Dubbeldam, dem Olympiasieger von 2000.

Am Finaltag standen fünf Finalprüfungen an. Am Vormittag begann das Turnier mit den Finalprüfungen der Youngsters, der Leichten, der Kleinen und der Mittleren Tour.

FUNDIS Youngster-Cup (6-7jährig): Hier siegten Maren Hoffmann mit Feine 39, vor Laura Monier (FRA) mit Evita Peron und Justine Tebbel auf Donut.

Leichte Tour: Platz eins erritt sich Justine Tebbel auf Don Fettie vor dem Iren Matt Garrigan auf Savarona und Marco Müller auf Conraldik.

Mittlere Tour: In der Mittleren Tour gewann Felix Haßmann auf Catch me. Zweiter wurde Simon Heineke auf Gatsby L, drittplatziert wurde Hans-Thorben Rüder auf Singu.

Alle Ergebnisse des CSI** Riesenbeck International unter:

www.results.riesenbeck-international.com/2022/riesenbeck-international_11/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert