Wertvolle Karussellpferde Foto Museumsverein Klosterkirche Offenhsuen
Wertvolle Karussellpferde Foto Museumsverein Klosterkirche Offenhsuen

Sonderausstellung im Gestütsmuseum Klosterkirche Offenhausen – Reitutensilien der Kaiserin Sissi und wertvolles Spielzeug aus der Sammlung Walter Egelhof

Kaiserin Sissi war eine elegante Reiterin, die viel Zeit im Sattel verbracht hat. Einige ihrer Reitutensilien sind erstmals im Gestütsmuseum Offenhausen zu bewundern. Eine Sonderausstellung aus der Sammlung Walter Egelhof widmet sich noch bis zum Herbst der Rolle des Pferdes als Spielzeug in unterschiedlichen Epochen.

Kostbarkeiten der Kaiserin aus der Sammlung Walter Egelhof

Pferde haben über Jahrhunderte das Transportwesen, die Landwirtschaft und das Militär geprägt. Groß und Klein sind fasziniert von diesen Tieren. In unterschiedlicher Art und Weise waren und sind sie gegenwärtig, als Karussellpferd, auf Bildern, als Figuren, als Spielzeug aus unterschiedlichen Materialien und in allen Größen. Aus der privaten Sammlung von Walter Egelhof werden noch bis zum Herbst in der Klosterkirche in Gomadingen-Offenhausen inmitten des Gestütshofs an der Lauterquelle einzigartige hippologische Kostbarkeiten gezeigt, auch Utensilien der österreichischen Kaiserin Sissi.

Wertvolle Karussellpferde aus der Sammlung Egelhof sind im Gestütsmuseum Offenhausen zum Thema „Rolle des Pferdes als Spielzeug für Jung und Alt“ zu sehen (Foto: Museumsverein Klosterkirche Offenhausen)

Klosterkirche mit wechselvoller Geschichte

Inmitten des Gestütshofs Offenhausen, direkt an der Lauterquelle, steht die im 14. Jahrhundert erbaute gotische Kirche des ehemaligen Dominikanerinnenklosters „Maria Gnadenzell“. 1534 wurde das Kloster als Folge der Reformation von den württembergischen Landesherren zu einem landwirtschaftlichen Großbetrieb umgewandelt, der zunächst die Zucht von Pferden, Maultieren und Seidenraupen zum Ziel hatte. In der über 170 Jahre lang als landwirtschaftliche Lagerhalle genutzten Kirche haben in den 1980er Jahren Offenhäuser Bürger auf zwei Stockwerken ein Gestütsmuseum eingerichtet. Es zeigt Exponate aus der Gestütsgeschichte und beschäftigt sich mit der Vergangenheit des ehemaligen Klosters. Jedes Jahr organisieren die Mitglieder des Museumsvereins Klosterkirche Offenhausen Sonderausstellungen und Veranstaltungen wie den Jazz-Frühschoppen.

Die Öffnungszeiten des Gestütsmuseums sind von Ostern bis Oktober von Dienstag bis Sonntag immer nachmittags von 14 bis 17 Uhr.

Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 3 Euro und für Kinder und Jugendliche (6-16 Jahre), sowie Behinderte mit Ausweis 2 Euro. Außerdem gibt es das Angebot von einer Familienkarte (2 Erwachsene mit bis zu 3 eigenen Kindern) für 6 Euro.

Führungen können im Tourismusbüro beim Haupt- und Landgestüt Marbach unter Telefon (0 73 85) 96 95-037 oder E-Mail info@hul.bwl.de vereinbart werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.gomadingen.de/haupt-landgestuet/gestuetsmuseum-offenhausen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert