LOGO FEI
LOGO FEI

Der FEI-Vorstand genehmigt vorübergehende Maßnahmen angesichts der Impfstoffknappheit

Der FEI-Vorstand hat eine vorübergehende Ausnahme von den FEI-Veterinärbestimmungen als Reaktion auf den Mangel an Impfstoffen in Europa genehmigt, der durch Versorgungsprobleme von Boehringer Ingelheim, einem wichtigen Hersteller von Impfstoffen gegen Pferdegrippe, verursacht wurde.

Auf ihrer Sitzung am Donnerstag, 8. September, hat die FEI beschlossen, die Auffrischungsintervalle von sechs auf 12 Monate in Kombination mit einer verstärkten Krankheitsüberwachung und einem höheren Niveau der allgemeinen Biosicherheit zu verlängern.

Derzeit schreibt Artikel 1003 der FEI Veterinärbestimmungen vor, dass Pferdeinfluenza-Auffrischungsimpfungen in den sechs Monaten (+21 Tage) vor einem Wettkampf verabreicht werden müssen, jedoch nicht innerhalb von sieben Tagen nach Ankunft bei der Veranstaltung.

Mit der vom FEI-Vorstand genehmigten weltweiten vorübergehenden Ausnahmeregelung, die vom 1. Oktober 2022 bis zum 1. April 2023 in Kraft ist, sind Pferde berechtigt, an FEI-Veranstaltungen mit der letzten Auffrischung teilzunehmen, die innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten, aber nicht innerhalb von sieben Tagen nach der Ankunft genommen wurde Beim Event. Alle anderen Anforderungen des Artikels 1003 müssen während dieser Zeit erfüllt sein.

Um die Seuchenüberwachung während des Ausnahmezeitraums zu verbessern, wird Artikel 1029.7 der FEI-Veterinärvorschriften, der sich auf EHV-1-Tests bei fiebrigen Pferden bezieht, erweitert, um auch Tests auf Equine Influenza einzuschließen.

Aufgrund von Technologie-Upgrades in einer seiner Impfstoffproduktionsanlagen kommt es bei Boehringer Ingelheim derzeit zu Lieferverzögerungen für den Impfstoff ProteqFlu® gegen Pferdeinfluenza (EI) sowie den Impfstoff ProteqFlu® (TE) gegen Pferdeinfluenza und Tetanus. Das biopharmazeutische Unternehmen arbeitet an einer Reihe von Maßnahmen, um diese Verzögerungen zu beheben.

„Bei ihrer Überprüfung der möglichen Auswirkungen der Impfstoffknappheit stellte die FEI-Epidemiologiegruppe fest, dass selbst eine kurze Unterbrechung der Impfstoffversorgung erhebliche Auswirkungen auf verschiedene Arten von Sport-, Zucht- und Freizeitpferden haben könnte“, erklärte FEI-Veterinärdirektor Göran Akerström.

„Allerdings sind die Pferde mit dem höchsten Risiko, eine Krankheit zu entwickeln, einschließlich lebensbedrohlicher Zustände, Pferde im Alter von 0 bis 4 Jahren, die noch keine starke Immunabwehr gegen die Equine Influenza haben. Insbesondere Pferdesektoren mit jungen Pferden, wie z. B. Zucht und Pferderennen, könnten mit ernsthaften Problemen des Pferdeschutzes konfrontiert werden, wenn ihnen keine Impfstoffe zur Verfügung stehen. Alte Pferde im Ruhestand könnten ebenfalls einem hohen Risiko ausgesetzt sein.

„Aus diesem Grund hat die FEI Veterinary Epidemiology Working Group empfohlen, dass Pferde mittleren Alters, wie FEI-Pferde, die mindestens sechs Jahre alt sind und regelmäßig geimpft wurden, aufgrund einer längeren Impfhistorie als besser geschützt angesehen werden. Die Gruppe war sich einig, dass eine vorübergehende Verlängerung der Auffrischimpfungsintervalle die FEI-Pferdepopulation nicht in Gefahr bringen würde, Krankheiten zu entwickeln, während Impfstoffe für die Pferdegruppen mit höherem Risiko kurzfristig verfügbar gemacht würden. Die Reitsportgemeinschaft muss jetzt zusammenarbeiten, um einen sehr schwierigen Mangel an Impfstoffen zu lindern.

„Die Verlängerung ist nur eine vorübergehende Lösung und nur möglich, weil FEI-Pferde gut geschützt sind, nachdem sie alle sechs bis zwölf Monate geimpft wurden, oft über viele Jahre. Wir werden zum sechsmonatigen Auffrischungsintervall zurückkehren, sobald die Verfügbarkeit des Impfstoffs wieder normal ist, da wir langfristig weiter auf dieser kollektiven Immunität aufbauen müssen.“

Die Veterinärabteilung der FEI wird die Situation überwachen und der Gemeinschaft und der Öffentlichkeit regelmäßig Updates zur Verfügung stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.