Logo Hartpury
Logo Hartpury

EM Hartpury: Deutsche Vielseitigkeits-Teams führen nach Dressur – Mathies Rüder „gewinnt“ U18-Dressur / Calvin Böckmann bei Jungen Reitern auf Platz drei

Hartpury/GBR (fn-press). Bei den Europameisterschaften der Nachwuchsvielseitigkeitsreiter im britischen Hartpury haben sich die deutschen U18- und U21-Vielseitigkeitsreiter in der Dressur die beste Ausgangslage für den nachfolgende Geländeritt verschafft. Die Teams in beiden Altersklassen liegen nach der Dressur in Führung, bei den Junioren hat darüber hinaus der Fehmaraner Mathies Rüder mit Bon Ton auch in der Einzelwertung die Nase vorn.

Er war der letzte der zwölf deutschen Reiter, die in Hartpury aufs Viereck gingen, und zugleich auch der beste: Mathies Rüder und sein neunjähriger Bon Ton beendeten die Prüfung mit nur 25,2 Minuspunkten. Mit diesem Topergebnis setzten sie sich nicht nur in der Einzelwertung an die Spitze, sondern verhalfen auch dem deutschen Team zur Pole Position vor  und Irland. Bereits am Donnerstag für die Mannschaft gestartet waren die Deutsche Meisterin Hedda Vogler (Verden) mit Niagara de Champenotte (29,2/ Platz fünf) und Matti Garlichs (Eckernförde) mit Ludwig (32,2/ Platz 19). Etwas unter ihren Möglichkeiten blieb die Hamburgerin Isabel Dalecki mit Caruso, da sich das Pferd beim Einreiten etwas über eine Helferin erschrocken hatte und daher anfänglich etwas verspannt war. Sie ordnet sich mit 33,3 auf dem vorläufigen Platz 28 bei insgesamt 60 Teilnehmern ein. 

Eine gute Position konnten sich die beiden deutschen Einzelreiterinnen verschaffen: Smilla Maline Philipp (Elsdorf) mit Mr. Boggles, Preis-der-Besten-Zweite und nach Führende nach dem ersten EM-Dressurtag, rangiert mit 28,8 Minuspunkten auf Rang drei. Die 15-Jährige musste lediglich Mathies Rüder und der Britin Isabelle Cook mit Mexican Law (26,6 Minuspunkte) den Vortritt lassen. Die zweite Einzelreiterin Hanna Jensen (Tetenhusen) ordnet sich mit Eh Clara mit 30,8 Minuspunkten auf Platz acht nach der Dressur ein. 

Junge Reiter: Calvin Böckmann als bester Deutscher auf Platz drei 
Auch die Jungen Reiter konnten zweiten Dressurtag in der Teamwertung auf Platz eins vorrücken und rangieren vor dem Geländeritt knapp vier Punkte vor den Briten, und fast sieben Punkte vor Frankreich.

Nachdem am Donnerstag die Warendorfer Sportsoldatin Libussa Lübbeke (WIngst) mit Caramia und Paula Reinstorf (Neustadt) mit Ilara W 32,4 beziehungsweise 32,0 Minuspunkte vorgelegt hatten, folgte am Freitag der DM-Dritte Linus Richter (Wardenburg) mit Rayja. Das Paar verließ mit 30,0 Minuspunkten das Viereck. Das deutsche Spitzenergebnis legte allerdings Calvin Böckmann vor. Mit Altair de la Cense erzielte der Deutsche U21-Meister lediglich 27,1 Minuspunkte. Einen Tick besser waren am Ende nur die britische Einzelreiterin Phoebe Hughes mit Top Biats (25,7 Minuspunkte) sowie die Belgierin Anne Van Dijck mit Cooley Earl (27,0).

Die Dressur ist aber nur der erste Teil einer Vielseitigkeit. Am Samstag wartet bereits der Geländeritt auf die jugendlichen Reiter. „Das Gelände ist sehr schön gebaut und wird sicher für unsere Reiter ein tolles Erlebnis werden. Allerdings muss man von der Startbox bis ins Ziel wach und konzentriert sein. Wie hier in England zu erwarten war, gibt es auf dem vorgegebenen Weg wenig Optionen. Es ist alles sehr fair gebaut, aber doch ein reeller Test auf dem jeweiligen Niveau. Aber unsere Reiter und Pferde sind gut drauf, sind gut vorbereitet und sie wissen, dass sie es können“, sagte Bundestrainer Frank Ostholt. 

Hier gibt es Starter- und Ergebnislisten. ClipMyHorse überträgt live aus Hartpury. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.