FN Logo
FN Logo

DM Vierspänner: Michael Brauchle verteidigt Titel – Steffen Brauchle holt Gold bei den Pony-Vierspännern

Rastede (fn-press). Zwei Familien haben die Deutschen Meisterschaften der Vierspänner in Rastede dominiert: Michael Brauchle (Aalen) verteidigte seinen Titel bei den Pferden, sein älterer Bruder Steffen (Lauchheim-Hülen) gewann den Meistertitel bei den Ponys. Die Zwillingsbrüder Niels und Sven Kneifel (beide Wunstorf) gewannen Silber und Bronze bei den Ponys.

2019 wurde Michael Brauchle in Riesenbeck zum ersten Mal deutscher Meister, damals sogar mit einem gebrochenen Bein. In Rastede konnte er seinen Titel aus 2021 verteidigen, wurde hier zum vierten Mal Deutscher Meister. „Michael fährt derzeit in einer tollen Form“, lobte Bundestrainer Karl-Heinz Geiger den jungen Familienvater. Beim CHIO in Aachen war Brauchle nicht am Start, an dem Wochenende wurden seine Frau und er Eltern von Zwillingen. In der Dressur belegte der alte und neue Deutsche Meister den dritten Platz, beim Kegelfahren und dem Marathon fuhr er als Sieger durchs Ziel. 133,54 Punkte standen auf seinem Konto, ganz klar der erste Platz vor Altmeister Christoph Sandmann (Lähden), der auf 142,36 Punkte in der Kombinierten Wertung kam. Nach einem mäßigen Dressurergebnis (7. Platz) holte er mit dem zweitbesten Ergebnis im Gelände und Rang zwei im Kegelfahren noch mächtig auf und wurde Deutscher Vizemeister.

Bronze ging an Georg von Stein (Modautal), der sich mit 146,75 Punkten hauchdünn vor Mareike Harm auf dem vierten Platz setzte (146,81 Punkte). Die einzige Frau im Starterfeld der Vierspänner hatte die Dressurprüfung souverän gewonnen. Im Kegelfahren, das in Rastede vor dem Marathon stattfand, konnte sie nicht die erhoffte Nullrunde fahren. So schmolz ihr Vorsprung dahin. Der sechste Rang im Gelände reichte in der Gesamtwertung dann nicht mehr aus für einen Platz auf dem Treppchen.

Longlist für WM in Pratoni aufgestellt
Im September finden in Pratoni del Vilvaro in Italien die Weltmeisterschaften der Vierspänner statt. Dort dürfen sechs deutsche Fahrer und Fahrerinnen an den Start gehen. Auf der Longlist stehen außer den Medaillengewinnern Michael Brauchle, Christoph Sandmann und Georg von Stein auch Dirk Gerkens (Paderborn), Mareike Harm (Negernbötel), René Poensgen (Eschweiler) und Anna Sandmann (Lähden). „Wir fahren mit einem guten Gefühl zur Weltmeisterschaft nach Italien“, freut sich Karl-Heinz Geiger auf das Top-Ereignis des Jahres. „Die Geländehindernisse in Rastede waren zwar bei Weitem nicht auf dem Niveau, das uns dort erwartet, eigentlich vom Schwierigkeitsgrad her nicht ganz einer Deutschen Meisterscchaft würdig, aber unsere Fahrer sind in sehr guter Form. Wir freuen uns auf die WM!“ 

DM Pony-Vierspänner: Elfter Titel für Steffen Brauchle
Die Eltern Brauchle dürften heute Abend besonders stolz sein: Zwei Söhne, zwei Deutsche Meister, mehr geht eigentlich nicht. Michaels älterer Bruder Steffen Brauchle ging bei den Pony-Vierspännern als Sieger auf die Ehrenrunde und wurde sogar schon zum elften Mal Deutscher Meister (132,47). Dressur und dem Kegelfahren gewann er, im Gelände wurde es Rang zwei. Ihm folgten in der Meisterschaft auf dem Silber- und Bronzerang die Brüder Kneifel. Niels Kneifel sammelte nach dem zweiten Platz in der Dressur, dem Sieg im Gelände und Rang vier im Kegelfahren insgesamt 135,51 Punkte, damit wurde er Vizemeister. Sein Zwillingsbruder Sven gewann mit 156,70 Punkten Bronze. Niels Kneifel war schon mit dem Pony-Zweispänner erfolgreich unterwegs, stieg dann um auf den Vierspänner und war in dieser Anspannungsart schon Teilnehmer der Weltmeisterschaft 2021. Sven Kneifel ist ebenfalls kein Neuling im Pony-Fahrsport, allerdings hatte er nach dem Verkauf seines Gespanns eine längere Wettkampfpause. In Rastede ging er mit den Ponys seines Kollegen Carl Holzum an den Start, der momentan aus zeitlichen Gründen mit dem Turniersport pausiert. Die Begeisterung für den Fahrsport ist im Hause Kneifel wohl erblich, schon Vater Diethelm fuhr Pony-Vierspänner auf höchsten Niveau, war mit seinen Ponys Teilnehmer der Weltmeisterschaft 2009 in Greven.

Länderpokale an Weser-Ems (Pferde) und Hannover (Ponys)
Beim 78. Oldenburger Landesturnier in Rastede gab es für die Fahrer auch eine Mannschaftswertung – die sogenannten Länderpokale. Hier siegte bei den Pferden die Mannschaft aus Weser-Ems (297,74) mit den Fahrern Anna und Christoph Sandmann sowie Max Dangel vor den Fahrern aus Schleswig-Holstein (342,49), für die Rainer Duen, Hans-Peter Goldnick und Mareike Harm gewertet wurden. An dritter Stelle rangierte die Mannschaft aus Baden Württemberg (343,70) mit Heiko Hammann und Michael Brauchle.

Die Mannschaftswertung bei den Ponys sah das Team aus Hannover vorn (292,21). Hier fuhren Christine Klindworth, Niels und Sven Kneifel für ihren Landesverband. Die Baden- Württemberger Anne Hürster, Patrick Harrer und Steffen Brauchle rangierten auf Platz zwei (298,92) vor Reiner Ochs und Wilhelm Tischer aus Hessen (375,86).

Der Renn- und Reitverein Rastede richtet mit seinem Landesturnier alljährlich eine riesige Veranstaltung aus. Die Fahrprüfungen bereicherten das ohnehin in Oldenburg große Zuschauerinteresse noch einmal, so waren zahlreiche Besucher eigens für die Fahrprüfungen angereist. „Wir haben dem Veranstalter zusätzliche Zuschauer gebracht. Die Dressur- und das Hindernisfahren fanden unter super Bedingungen statt, wir hätten uns allerdings gewünscht, dass das Hindernisfahren am Sonntag im Haupstadion stattgefunden hätte und wir nicht nur zum Rahmenprogramm gehören. Auch müssen dringend die Geldpreise angepasst werden, da der Aufwand für jeden einzelnen Fahrer und sein Team in keinem Verhältnis mehr zu den Geldpreisen steht. Das geht so nicht weiter”, forderte der Bundestrainer Geiger. FN/Christine Meyer zu Hartum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.