Team Sachsen hatte schon 2020 Unterstützung Foto- privat

Zweite Auflage der Laub Immobiliengruppe Deutsche Amateur Meisterschaften in Dressur und Springen in Münster-Handorf – Den Siegern winkt ein Lehrgang bei Christian Ahlmann

Zum zweiten Mal finden die Laub Immobiliengruppe Deutsche Amateur Meisterschaften in Dressur und Springen in Münster-Handorf statt – und es gibt schon Neuerungen für die aktiven Reiter und die Zuschauer.

Wenn von 24. bis 26. September auf der Anlage des Westfälischen Pferdezentrums um die Medaillen geritten wird, dann gilt es, die jeweiligen Meister in den Disziplinen Dressur und Springen zu küren.  Nachdem im vergangenen Jahr das Amateur- Championat für die Springreiter Premiere feierte, gibt es nun auch ein Pendant bei den Dressurreitern.

Und noch eine Neuerung ist zu feiern: Erstmals werden nun die Einzelleistungen in eine Länderwertung einfließen, die ebenso geehrt wird. Dazu wird in allen vier Touren das beste Paar je Landesverband gewertet, von denen am Ende die drei besten Platzziffern zählen. 

 „Es ist eine schöne Sache, dass dieser Gemeinschaftssinn nun auch gewürdigt wird“, sagt der Titelsponsor der Meisterschaften, Malte Laub. „Dadurch fiebern die Dressurreiter bei den Auftritten der Springreiter-Kollegen mit, und umgekehrt“. Malte Laub, der im Hauptberuf erfolgreicher Immobilienunternehmer in Sachsen ist, will selbst wieder dazu beitragen, dass sein Landesverband Sachsen ganz vorne mit dabei ist. Allerdings hat er ein kleines Handicap am rechten Fuß: Erst vor kurzem musste er sich nach einem Reitunfall einer komplizierten Operation unterziehen und hat dadurch ziemlichen Turnier-Rückstand. Dennoch: „Ich möchte nicht nur repräsentieren, sondern fühle mich am wohlsten, wenn ich aktiv mitreiten kann.“

Seine Familie freut sich jedenfalls, wenn sie die Daumen drücken kann.   Einig sind sich Veranstalter, die Deutsche Reiterliche Vereinigung und auch die Aktiven, dass trotz   einer zunehmenden Professionalisierung des Sports in Deutschland den Amateuren eine wichtige Rolle zufällt, die nicht zu unterschätzen ist. Die Amateure sind ein wesentlicher Grundpfeiler in der deutschen Turnierlandschaft. Sie sind es, die ihre Pferde zu einem großen Teil bei den Profireitern und Ausbildern kaufen. Der international hocherfolgreiche Springreiter Christian Ahlmann hat das sehr deutlich gemacht. Ahlmann: „Mein Stall braucht den Pferdehandel, das wurde in der jüngsten Vergangenheit mehr als deutlich. Denn wenn ein Jahr lang die Preisgelder wegbrechen, müssen wir Profireiter schauen, wie es weitergehen kann.“

Als win-win-Situation bezeichnen es Laub und Ahlmann daher, dass es ein vereinbartes Miteinander geben wird. „Wir schauen zu den Profis wie Christian auf. Wenn einer der Topreiter uns bei einem Lehrgang unterstützt, uns Tipps beim Turniermanagement gibt oder auch bei der Pferdesuche behilflich ist, dann profitieren wir in hohem Maße,“ sagt Malte Laub.Der beste Ehrenpreis der diesjährigen Meisterschaften steht daher schon fest: Christian Ahlmann lädt im Herbst zu einem Lehrgang ein, an dem die drei bestplatzierten Springreiter der Laub Immobiliengruppe Deutsche Amateur Meisterschaften eingeladen sind, auf Kosten des Titelsponsors.