Die große Quadrille der Landgestüte - ein Höhepunkt bei der Eröffnungsfeier (Foto- CHIO Aachen/ Andreas Steindl)

Mal laut, mal leise, mal anmutig, mal kämpferisch

Die Eröffnungsfeier beim CHIO Aachen 2021 war farbenfroh und voller Überraschungen.

„Ich bin so froh, endlich wieder hier zu sein. Aachen ohne den CHIO ist einfach nicht dasselbe.” Diese Besucherin sprach wohl den meisten Zuschauern aus der Seele. Die Stimmung im Hauptstadion war prima, auch wenn die Reihen pandemiebedingt lichter waren als in früheren Jahren.

Laut war es trotzdem, bekam dieses besondere Publikum doch jede Menge Gelegenheit, ausgiebig zu applaudieren. Rund 250 Pferde und 750 Personen machten, begleitet von einer tollen Live-Band, den offiziellen Auftakt des Weltfests des Pferdesports zu einem außergewöhnlichen Abend im Hauptstadion.

„160 Jahre deutsch-japanische Freundschaft“ lautete das Motto an diesem Abend un ter Flutlicht. Und das war nicht nur auf den Tribünen spürbar, sondern auch auf dem „Heiligen Rasen“. Das Partnerland Japan zeigte mit den traditionellen berittenen „Yabusame“-Bogenschützen und einer landestypischen Tanzeinlage zu fetziger Popmusik, wie sehr in dem Land der aufgehenden Sonne uralte Traditionen mit dem Lifestyle der Neuzeit verschmelzen. Dazu brachten die „Taiko Drums“-Trommler ordentlich Wumms in die Soers und Hunderte Statisten zauberten mit einem landestypischen Kirschblütenfest ein japanisches Flair ins Hauptstadion.

Abgerundet wurde das Programm mit ganz vielen Pferden und noch mehr Pferde-Tradition. Die deutschen Landgestüte demonstrierten das Kulturgut Pferd in seiner ganzen Bandbreite: mit freilaufender Herde, historischen Anspannungen, Sportpferden und dem Höhepunkt, einer großen Landgestütsquadrille mit 48 Hengsten.

Begrüßt wurden an diesem Abend mit einem Meer aus rosafarbenen, schwenkenden Fächern nicht nur die teilnehmenden Nationen des CHIO Aachen 2021, sondern auch die aktuellen Olympiasieger, darunter die siegreiche Dressur-Equipe mit Jessica von Bredow-Werndl, Isabell Werth und Dorothee Schneider, der Olympiasieger im Springreiten, Ben Maher und die erste Goldmedaillen-Gewinnerin in der Vielseitigkeit, Julia Krajewski. Letztgenannte war es auch, die gemeinsam mit dem japanischen Springreiter Daisuke Fukushima den CHIO Aachen für eröffnet erklärte. Den Schlusspunkt setzte ein imposantes Wasserschauspiel, das farbenprächtig angestrahlt wunderschöne Fontänen in den Aachener Himmel zauberte und Lust auf die kommenden Tage beim CHIO Aachen 2021 machte. Für alle Tage gibt es noch Karten an der Hotline (0241-917-1111), an den Tageskassen und im Online-Shop.