Marcus Ehning musste sich mit Stargold im Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin knapp geschlagen geben. Foto: @LonginesGlobalChampionsTour

Viva España im Sommergarten – Sergios Alvarez Moya gewinnt Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin

Berlin –  Es war ein sehr prominentes Treppchen, das sich da zur Champagner-Dusche nach dem Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin zusammengefunden hatte. Sergio Alvarez Moya (ESP), Marcus Ehning (Borken) und Kevin Staut (FRA) kennen sich, denn als Weltklassereiter treffen sie sich regelmäßig auf den höchstdotierten Turnieren der Welt – so eben auch in der Hauptstadt. Vorweg galoppierte in der Ehrenrunde diesmal der Spanier mit seinem 13-jährigen KWPN-Wallach Alamo. Es war ein knappes Stechen, denn nur eine Zehntelsekunde später flogen Marcus Ehning und sein zehnjähriger Oldenburger Hengst Stargold ins Ziel. Dritter wurde das französische Duo Kevin Staut und Tolede de Mescam Harcour.

Die Freude bei Moya war riesig: „Ich werde verrückt vor Freude“, strahlte er nach der Siegerehrung, „und bin so glücklich mit dem Pferd. Wir kennen uns noch nicht so lange. Es wird mit jeder Runde besser, auch wenn ich in der letzten Zeit ein bisschen von den Ergebnissen enttäuscht war. Er hat es absolut verdient, hier als Sieger gefeiert zu werden, weil er immer toll mitkämpft.“

Mit seinem Sieg im Sommergarten unter dem Berliner Funkturm setzt sich Sergio Alvarez Moya an die Spitze des Rankings der Longines Global Champions Tour. Und obwohl es sehr konstant und gut für ihn in der prestigeträchtigen und hochdotierten Serie läuft, fehlte ihm bisher der Sieg, der ihm das Ticket für den LGCT Super Grand Prix im November in Prag löst. Hierfür qualifizieren sich alle Etappensieger, um ihren Super-Champion zu ermitteln: „Ja, das hatte ich natürlich immer im Hinterkopf, auch wenn ich mich deswegen nicht unter Druck gesetzt habe. Ich habe es einfach immer versucht und jetzt hat es geklappt, das ist natürlich toll.“
Im Ranking der Longines Global Champions Tour folgt nun auf Platz zwei die bisher führende Edwina Tops-Alexander gefolgt von Peder Fredricson (SWE).
 
Wer spontan noch beim internationalen Fünf-Sterne-Turnier dabei sein möchte, hat gute Chancen auf die letzten Tickets für das Global Jumping Berlin an der Tageskasse. Teil des Hygienekonzepts ist, dass Besucher (ab 6 Jahren) die GGG-Regel einhalten müssen, also vorweisen müssen, ob sie negativ getestet, genesen oder geimpft sind. Ein entsprechender Nachweis (Papier oder digital) ist am Einlass vorzuzeigen.

Am Turniersonntag stehen noch spannende internationale Springprüfungen auf dem Programm. Zunächst starten die Reiter der Ein-Sterne-Tour, bevor es in den Bernd Kiesewetter-Preis geht. Anschließend haben die Reiter der Fünf-Sterne-Tour noch zwei Chancen auf Siege: Zum einen im Preis der Familie Eduard Winter. Und zum krönenden Abschluss noch im Championat der Deutschen Kreditbank AG von Berlin.

04 CSI5* – Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin
LONGINES GLOBAL CHAMPIONS TOUR Grand Prix of Berlin
Table A, FEI Art. 238.2.2 (mit Stechen / with jump off)
Höhe/Height: 1,60m

1. Sergio Alvarez Moya (ESP), jump-off 0/36.40
2. Marcus Ehning (GER), Stargold, 0/36.50 sec
3. Kevin Staut (FRA), Tolede de Mescam Harcour, 0/38.23
4. Bart Bles (NED), Comme-Laude, 4/44.39
5. Alberto Zorzi (ITA), Cinsey, 8/39.35
6. Leopold van Asten (NED), VDL Groep Elegant Hero Z, 8/40.51