David Will (Foto: Stefan Lafrentz)

David Will sichert sich das Youngster-Finale um den Preis der Brose Fahrzeugteile SE & Co. KG, Coburg

 (ppb) „Ich bin überglücklich!“ David Will (Dagobertshausen) strahlte nach seinem Sieg im Preis der Brose Fahrzeugteile SE & Co. KG, Coburg, dem Finale der Youngster-Tour, wie das berühmte Honigkuchenpferd. Beim 57. Mannheimer Maimarkt-Turnier war er mit dem achtjährigen Holsteiner Wallach Carthage von den zehn „Nullern“ aus dem Umlauf im Stechen der Schnellste und blieb erneut ohne Abwurf. Die 36.21 Sekunden waren das Maß aller Dinge, sein Stallpartner Richard Vogel, der für den Reiter-Verein Mannheim startet, kam ihm auf dem ebenfalls acht Jahre alten Zweibrücker Wallach Carlchen S noch am nächsten (0/36.79) und wurde Zweiter. 

„Ritchie und ich hatten hier vier Youngster am Start, und alle waren platziert – besser geht’s nicht!“ Der 33-Jährige hatte 2013 die Badenia gewonnen, „aber das ist lang her, jetzt wird es Zeit, mal wieder nachzulegen“. 

Dritter wurde Christian Ahlmann (Marl), der den achtjährigen For-Pleasure-Nachkomme Nijinsky de Kalvarie gesattelt hatte. Der Wallach blieb fehlerlos und war nach 38.18 Sekunden im Ziel. 

 Ein Urgestein des Maimarkt-Turniers: Gerhard Sparber wird 60! 

(ppb) Seit 1998 gehört er praktisch zum „Inventar“ des Mannheimer Maimarkt-Turniers, insgesamt hat er mit Peter Hofmann 28 Veranstaltungen über die Bühne gebracht – in diesem Jahr feierte er am Schlusstag der Springprüfungen seinen 60. Geburtstag: Der Tiroler Gerhard Sparber. Turnier-Chef Peter Hofmann ließ es sich nicht nehmen, dem „Problemlöser“ aller Turnierprobleme vor der abschließenden Badenia – Großer Preis der MVV – herzlich zu gratulieren und ihm mit den besten Wünschen eine große Torte sowie eine Magnumflasche mit prickelndem Inhalt zu überreichen. 

Gerhard Sparber kam als Junge im Reitstall Weererwirt zum Pferdesport und half jahrelang beim internationalen Reit- und Fahrturnier in Weer mit. Später war er Beifahrer eines international erfolgreichen Zweispännerfahrers. Parallel begann er eine Karriere als Fahrparcoursbauer, hier hat er mittlerweile den „International Course Designer Level III“ erreicht. Zeitweise war er auch als FEI-Steward im Fahrsport unterwegs. 

1998 gründete er dann das „Team Tirol“ mit dem er bei Turnieren im Hintergrund werkelte und sich unentbehrlich machte. Im selben Jahr arbeitete er erstmals auch in Mannheim, wo er neben den jährlichen Maimarkt-Turnieren außerdem bei der Voltigier-Weltmeisterschaft 2000 und der Europameisterschaft der Springreiter 2007 beim 100. CSIO von Deutschland 2015 im MVV-Reitstadion sowie bei der Equitana Open Air 2019 im Einsatz war – insgesamt 28 Events, organisiert und veranstaltet von Peter Hofmann, dem Präsidenten des Reiter-Verein Mannheim. 

Seit 2006 betreibt Gerhard Sparber einen eigenen Hof in Geretsberg (Oberösterreich)und bietet unter anderem Haflinger- und Esel-Kutschfahrten, Eselwanderungen, Kinderreiten und den „Esel-Führerschein“ an. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.