Sportprüfung in Verden – Diamant De Casall und Cero Blue TN überzeugen in ihren Altersklassen

Verden (fn-press). Die Hengstleistungsprüfungen gehen weiter. In Verden beendeten insgesamt 30 gekörte springbetonte Hengste die Sportprüfung. Dabei erzielten die Holsteiner Diamant De Casall und Cero Blue TN, die sich auch mütterlicherseits durch Topgenetik auszeichnen, die höchsten gewichteten Endnoten in ihrer jeweiligen Altersklasse.

Insgesamt 15 fünf- und sechsjährige Hengste stellten sich in Verden in der Sportprüfung der Bewertungskommission. Diese lobte die tolle Vorstellung des bereits gut ausgebildeten Holsteiners Diamant De Casall, einen Sohn des Diamant de Semilly aus einer Vollschwester zum Weltcup-Finalsieger und EM-Teambronzegewinner Casall (v. Caretino). Für die energisch abfußende Galoppade vergab die Kommission die 8,8, für die Springmanier eine 8,7 sowie eine glatte 9,0 für das Springvermögen. Dazu kam eine 8,5 für die Rittigkeit und eine 8,7 für den Gesamteindruck. Damit errechnete sich für den braunen Hengst aus der Zucht von Manfred Allwörden (Grönwohld) eine gewichtete Endnote von 8,76. Angemeldet wurde der Hengst von Lutz Gripshöver, Werne, stationiert ist Diamant De Casall im Gestüt Ligges in Ascheberg.

Mit nahezu identischem Endergebnis beendeten der in Frankreich gezogene sechsjährige Classico TN (8,66) und der Holsteiner United Way (8,65) ihre Sportprüfung. Der vom Team Nijhof in Geesteren angemeldete dunkelbraune Classico TN von Cornet Obolensky – Burggraaf konnte sowohl mit einem sehr guten Springvermögen (9,0) als auch einer entsprechenden Manier (8,7) überzeugen. Der Holsteiner United Way von Uriko – Concerto II gefiel ebenfalls wegen seines üppigen Springvermögens (9,2). Der braune Hengst ließ mit Ausnahme eines etwas offenen Vorderbeins auch bei höheren Abmessungen keine Wünsche offen (Manier 8,2) und auch seine große Galoppade wurde mit 8,7. United Way stammt aus der Zucht und steht im Besitz der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH in Elmshorn.

Bei den vierjährigen Hengsten erhielt der braune Cero Blue TN die höchste gewichtete Endnote der 15 teilnehmenden Hengste: 8,55. Der braune Holsteiner, ein Sohn des Chacoon Blue aus der Die Cera von Balout du Rouet, Tochter der Derby-Siegerin Zera und Ur-Enkelin der legendären Fein Cera, Finalistin der WM 2002 und Mannschafts-Olympiasiegerin unter dem Sattel des US-Amerikaner Peter Wylde, ist mit einem entsprechendem Vermögen (9,0) ausgestattet und hinterließ auf die Bewertungskommission einen guten Gesamteindruck (8,7), lediglich den Galopp hätte man sich noch etwas mehr bergauf gewünscht. Cero Blue TN, ein Oldenburger Springpferd, stammt aus der Zucht von Harm Thormählen aus Kollmar und wurde vom Team Nijhof, Geesteren, ausgestellt.

Auch bei den Vierjährigen beendeten zwei Holsteiner die Sportprüfung nahezu punktgleich an zweiter und dritter Stelle: der Dinken-Sohn Dubliner (8,24) sowie der Schimmelhengst Cahil (8,22), einer von insgesamt sieben Nachkommen des Cornet Obolensky in beiden Altersklassen der Sportprüfung. Der ansprechende, schon gut ausgebildete Dubliner, von Philipp Freier aus Landau-Dammheim aus einer Canturo-Mutter gezogen, machte im Fremdreitertest den Anfang und überzeugte direkt durch seine Rittigkeitswerte (8,5). Ausgestellt wurde Dubliner vom Holsteiner Verband, ebenso wie sein Stallkollege Cahil (MV: Contender) aus der Zucht von Manfred Allwörden (Grönwohld), Siegerhengst der Körung 2019 in Neumünster. Für den gelegentlich noch etwas guckigen Schimmel gab es durchweg Noten im „guten“ Bereich, insbesondere für das Springvermögen (8,4). Hb

Alle Ergebnisse unter www.hengstleistungspruefung.de/pruefungen/aktuelle-ergebnisse.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.